Welches B12-Präparat soll ich nehmen?

(von Jack Norris) (English original)

Frage: 
Welches B12-Präparat sollte ich nehmen?

Antwort:
Mir wird diese Frage sehr häufig gestellt, also habe ich mich jetzt endlich dazu entschlossen eine kurze Zusammenfassung zu posten, auf die ich Interessierte hinweisen kann.

Cyanocobalamin
Cyanocobalamin ist die häufigsten Form von Vitamin B12 in Präparaten und diese Form kommt in angereicherten Nahrungsmitteln vor. Cyanocobalamin kommt in der Natur kaum vor, es ist aber die stabilste Form von Vitamin B12 – und die billigste. Es ist die Form, die am meisten in Studien getestet wurde, und dabei hat sich konsistent gezeigt, dass diese Form effektiv wirksam ist. Sofern keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen, empfehle ich Vitamin-B12-Präparate in Form von Cyanocobalamin.    

Cyanocobalamin enthält ein Cyanidmolekül aber die Menge an Cyanid in Cyanocobalamin-Präparaten ist so gering, dass sie physiologisch gesehen unbedeutend ist (more info).

Einige Menschen leiden unter Cyanid-Stoffwechsel-Störungen und diese Menschen sollten kein Cyanocobalamin einnehmen. Wer sich jetzt fragt, ob er selbst eventuell einer dieser Menschen ist, kann davon ausgehen, dass die Chancen dafür fast gleich Null sind.  

Menschen mit Cyanidvergiftung sollten kein Cyanocobalamin einnehmen. Wenn bisher bei einer Person kein Verdacht auf Cyanidvergiftung bestand, kann man davon ausgehen, dass sie nicht unter einer solchen Vergiftung leidet.

Schließlich sollten Zigarettenraucher erwägen Vitamin B12 in einer anderen Form als Cyanocobalamin einzunehmen, da Raucher Cyanid in ihrem Körper anreichern können. Dies ist ein theoretischen Problem – ich habe noch nie von einem veganen Zigarettenraucher gehört, der von einem Vitamin-B12-Mangel basierend auf der Einnahme von Cyanocobalamin berichtet hätte. Das Institute of Medicine kam zu diesem Schluss: „Der Effekt des Rauchens auf den Vitamin-B12-Bedarf scheint folglich vernachlässigbar zu sein.“ (1) (mehr Information)

Methylcobalamin
Methylcobalamin ist eines der zwei Coenzym-Formen von Vitamin B12, die andere Form ist Adenosylcobalamin (auch unter anderen Namen wie z.B. „Dibencozid“ bekannt). Als ich anfing das Thema B12 zu untersuchen, war Adenosylcobalamin gerade populär, im Moment scheint aus irgendeinem Grund Methylcobalamin in Mode zu sein. Die beiden Formen erfüllen verschiedene Funktionen im Körper und beide sind notwendig (mehr Informationen).

Methylcobalamin wird von einigen Heilpraktikern und von einigen Menschen aus der Nahrungsergänzungsmittel-Industrie als höherwertigere Form von B12 als Cyanocobalamin angepriesen, hauptsächlich weil es sich hier um eine Coenzym-Form von Vitamin B12 handelt.   

Basierend auf vielen Studien und Einzelberichten in der wissenschaftlichen Literatur, in denen Cyanocobalamin erfolgreich Vitamin-B12-Mangel geheilt hat, scheint es, dass der Körper Cyanocobalamin ohne jegliche Probleme in Methylcobalamin umwandeln kann. Der Körper muss sowohl Methylcobalamin als auch Cyanocobalamin in Adenosylcobalamin umwandeln, damit es all seine Funktionen erfüllen kann. (Eine vierte Form von Vitamin B12, Hydroxocobalamin, ist die Form, die üblicherweise in Tierprodukten und B12-Injektionen vorkommt. Diese Form muss ebenfalls in die Coenzym-Formen umgewandelt werden.)

Aber hat es irgendwelche Nachteile Methylcobalamin anstatt von Cyanocobalamin einzunehmen? Wahrscheinlich nicht, aber von Methylcobalamin wird angenommen, dass es weniger stabil ist als Cyanocobalamin. Aus diesem Grund wird empfohlen von Methylcobalamin höhere Dosen einzunehmen, mindestens 1000 µg pro Tag. Die Empfehlungen für Cyanocobalamin sind viel niedriger (mehr Informationen).

Ich muss sagen, dass ich gegenüber Methylcobalamin-Präparaten etwas misstrauisch bin. Sie werden keinen ausreichend strikten Untersuchungen [auf Wirksamkeit] unterzogen. Cyanocobalamin-Präparate sind überall erhältlich, kostengünstig und wurden in großem Umfang geprüft, während Methylcobalamin viel unerforschter ist. Außer es gibt einen guten Grund Methylcobalamin zu nehmen, empfehle ich Cyanocobalamin.   

„Living Food“-Vitamin B12
Einige Firmen behaupten eine natürliche, „lebendige“ oder rohe Quelle für Vitamin B12 anzubieten. Dieses B12 kann aus Meeresalgen oder anderen nicht angegebenen Quellen stammen. Außer es ist Vitamin B12 als Cyanocobalamin, Methylcobalamin, Adenosylcobalamin oder Hydroxocobalamin auf der Packung bei den Inhaltsstoffen aufgelistet, sollte man sich nicht darauf verlassen.   

Spezielle Marken von Vitamin B12
Ich habe keine Empfehlungen für spezielle Marken von Vitamin-B12-Präparaten. Im Bezug auf Cyanocobalamin gehe ich davon aus, dass alle sublingualen oder kaubaren Tabletten effektiv sind. Ich habe keine Meinung zu B12-Hautpflastern oder -Sprays.
Im Bezug auf Methylcobalamin-Präparate, habe ich, wie bereits erwähnt, kein genauso großes Vertrauen in sie (Ich habe keine Meinung zu bestimmten Markennamen.).

Sind B12-Präparate vegan?

Quellenangaben
1. Food and Nutrition Board, Institute of Medicine. Dietary Reference Intakes for Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B6, Folate, Vitamin B12, Pantothenic Acid, Biotin, and Choline. Washington, DC: National Academy Press; 2000.

Popular posts from this blog

Vegetarianism in skateboarding

A vegan tourist guide to Germany