Interview mit Marly Winckler (deutsch)

English   castellano   (November 2009)

Marly Winckler ist Präsidentin der Vegetarischen Gesellschaft von Brasilien (SVB), Gründerin von vegetarianismo.com.br und Koordinatorin für Lateinamerika und die Karibik für die International Vegetarian Union (IVU). Marly ist Soziologin und lebt in Florianópolis in Brasilien.

1) Wann wurdest du Vegetarierin und wann Veganerin?

Vegetarierin ungefähr 1983 und vegan nach dem International Vegan Festival 1995 in San Diego (USA). Ich brauchte ungefähr zwei Jahre bis ich eine vegane Ernährung vollkommen umsetzen konnte. Ich lebte zu der Zeit in Rio de Janeiro und ich kannte in ganz Brasilien keinen einzigen Veganer.  
2) Ich würde sagen, die vegane Bewegung in Brasilien ist die größte und stärkste in Lateinamerika und wahrscheinlich eine der stärksten der Welt. Könntest du etwas zur veganen Bewegung in Brasilien sagen?
Man sieht natürlich einen großen Unterschied seit der Zeit, als ich selber vegan wurde, aber es gibt immer noch viel zu tun. Etwas, das wirklich große Auswirkungen hatte, war der 36. World Vegetarian Congress, den wir 2004 in Florianópolis organisierten und der viele Aktivisten sehr bewegte und ermutigte – und viele von ihnen wurden dadurch vegan, nachdem sie schon zuvor viele Jahre Ovo-Lacto-Vegetarier gewesen waren. Danach gab es eine wahre Explosion von Internetseiten, viele „Kollektive“, viele Gruppen verschiedenster Art, die alle versuchten und versuchen Vegetarismus und Veganismus zu verbreiten. Das ist es, was eine starke Bewegung ausmacht – und in vielerlei Hinsicht wächst unsere Bewegung immer noch.

3) Könntest du uns erklären, was die Vegetarische Gesellschaft von Brasilien (SVB) macht?
Die SVB ist in Gruppen und Abteilungen organisiert – wir haben jetzt ungefähr 30 Gruppen in ganz Brasilien, mit Mitgliedern in mehr als 100 Städten. Es ist nicht einfach eine „große“ Organisation nur mit unbezahlter, freiwilliger Arbeit zu führen, aber im Moment machen wir das noch, obwohl ich mir vorstelle, dass wir in Zukunft zumindest die Verwaltung in bezahlte Positionen umwandeln müssen. Aber ich glaube, das wird sich mit der Zeit entwickeln – und ich glaube auch, dass wir finanzielle Mittel nicht an erster Stelle sehen sollten. Wenn wir das Richtige tun, werden auch die finanziellen Mittel kommen.
Wir organisieren viele Aktionen und Veranstaltungen. Alle zwei Jahre haben wir einen brasilianischen vegetarischen Kongress und der nächste und dritte Kongress wird in Porto Alegre, der Hauptstadt des „Barbecue-Staats“ von Brasilien, stattfinden [Der Kongress fand 2010 statt].
Salao Vegetariano – „vegetarischer Pavillon“ – steht auch immer auf unserem Programm, zwei davon fanden schon statt und bald wird es einen dritten davon geben. Diesen Pavillon organisieren wir in einer der größten Handelsmessen in Lateinamerika – der Natural Tech and Bio Brazil Fair in Sao Paulo, zu der jedes Jahr ca. 20.000 Leute kommen. Wir haben es geschafft, bei dieser Messe eine Zone zu bekommen, die ganz dem Vegetarismus gewidmet ist (der Salao Vegetariano), wo wir eine Ausstellung veganer Produkte und eine große Bühne für vegane Kochshows haben und ein Seminar abhalten. Während der letzten solchen Veranstaltung kündigten wir eine unserer umfassenderen Kampagnen an – Segunda Sem Carne („Meat-Free Mondays“) – in Sao Paulo, mit der Unterstützung des SVMA, des städtischen Sekretariats für Umweltschutz. Wir starteten die Kampagne während der Welt-Vegetarier-Woche am 3. und 4. Oktober und seitdem wächst die Kampagne und wir erhalten viel Unterstützung.


4) Könntest du uns erklären, was Sítio Veg (vegetarianismo.com.br) ist?
SítoVEG war die erste vegetarische Website auf Portugiesisch weltweit. Sie wurde 1998 ins Leben gerufen. Ich bin die Besitzerin – leider eine aus Zeitmangel etwas untätige Besitzerin. Aber die Website erfüllt eine ihre Funktion recht gut und ist für viele ein Bezugspunkt und eine Informationsquelle, mit ca. 5.000 Aufrufen pro Tag.


5) Wie offen sind die Leute in Brasilien für die Ideen Tierrechte und Veganismus?
In einer Umfrage erklärten 18% der Brasilianer, dass sie weniger Fleisch essen wollen. Von diesen Menschen ist ein Teil an Tierrechten interessiert, aber andere u.a. an den gesundheitlichen Vorteilen und den Auswirkungen auf die Umwelt. Aber zumindest alle, die Vegetarier werden, werden mehr oder weniger über alle Argumente für Veganismus und Tierrechte informiert, d.h. es ist wichtig, dass wir mit allen Aspekten arbeiten.

6) Was ist dein Ansatz für die Verbreitung von Veganismus? Denkst du „die meisten Menschen werden nie vegan werden“ oder siehst du das Ganze eher als einen langen Prozess an, bei dem die Möglichkeit besteht, dass wir irgendwann schließlich ganz damit aufhören werden, Tiere zu „nutzen“ und dass Veganismus dann die Norm sein wird (z.B. über einen Zeitraum von 100 oder noch mehr Jahren)?
Es ist schwer zu sagen, wann die Menschheit vegan werden wird und ob sie das jemals werden wird, aber meiner Meinung nach wird das nicht so schnell geschehen, wie manche sich das vorstellen. Wir sehen, dass die Leute einem „sanften“ Ansatz gegenüber viel offener sind, einem Ansatz, der ihnen Zeit und Platz gibt sich selbst zu entwickeln, wie z.B. Segunda Sem Carne („Meat-Free Mondays“).

7) Wie sieht die Allgemeinbevölkerung in Brasilien Soja? Wissen die Menschen, dass der Großteil des in Brasilien angebauten Sojas als Tierfutter und nicht für Sojaprodukte für den menschlichen Verzehr verwendet wird?
In Brasilien sind die Leute jetzt sehr offen für Sojaprodukte, weil es gerade echt eine Lawine an Medienberichten über die gesundheitlichen Vorteile von Soja, besonders für Frauen, gab. Es ist nicht sehr bekannt, dass die meisten in Brasilien produzierten Sojabohnen von gerodeten Flächen im Regenwald im Amazonasgebiet und in anderen Biomen stammen – aber so langsam gelingt es uns dies und andere Verbindungen aufzuzeigen.

8) Große Teile des Regenwaldes im Amazonasgebiet werden gerodet, um Futtermittel anzubauen, die dann hauptsächlich in reiche Länder in Europa oder Nordamerika exportiert werden. Gibt es in der brasilianischen Allgemeinbevölkerung Wut oder Empörung darüber?
Nein. Die Menschen sehen generell diese Verbindung nicht.

9) Lateinamerika hat eine Bevölkerung von ca. 569 Millionen (ca. 191 Millionen in Brasilien). Hast du Ideen oder Vorschläge, wie verschiedene vegane Projekte in Lateinamerika zusammenarbeiten könnten?
Eine Sache, die vegetarische und vegane Gruppen in Lateinamerika tun können, ist, der UVLA („lateinamerikanische vegetarische Union“) beizutreten und gemeinsame Aktionen zu planen. Verschiedene vegetarische/vegane Gruppen können z.B. zusammenarbeiten, um die Kampagne „Meat-Free Mondays“ zu verbreiten.

10) Würden Sie gerne sonst noch etwas erwähnen? Irgendwelche Tipps, Hoffnungen oder Prognosen für die Zukunft?
Ich hoffe, dass die Arbeit, die ihr in Chile macht [Fuente Vegana], die Entwicklung des Vegetarismus dort und auch in anderen lateinamerikanischen Ländern unterstützen kann. Vielen Dank!

Popular posts from this blog

Vegetarianism in skateboarding

A vegan tourist guide to Germany