B12 - Makrobiotiker (von Jack Norris)

This article in the English original: Macrobiotics

Zusammenfassung: Bei vielen Makrobiotikern, die ihre Ernährung nicht mit B12 ergänzen, zeigt sich ein B12-Mangel. Es gab Fälle von Wachstumshemmung bei makrobiotisch ernährten Kindern aufgrund von niedriger B12-Zufuhr.

Inhalt
  • die makrobiotische Ernährungsweise
  • makrobiotische Erwachsene
  • makrobiotische Kinder
  • makrobiotische Säuglinge
  • Muttermilch von Makrobiotikerinnen
  • Qellenangaben


Die makrobiotische Ernährungsweise

Eine makrobiotische Ernährungsweise besteht üblicherweise aus 50-60% Vollkorngetreide, 5% Suppen, 20-25% Gemüse und 5-10% Bohnen und Meeresalgen. Manchmal werden auch kleine Mengen anderer Nahrungsmittel verzehrt, wie z.B. Fisch oder Meeresfrüchte. Andere Arten von Fleisch werden vermieden und Milchprodukte oder Eier werden kaum oder gar nicht konsumiert. Gewöhnlich werden keine Vitaminpräparate eingenommen (1). Säuglinge werden normalerweise gestillt, bis ihnen zusätzlich auch unverarbeitete Nahrungsmittel gegeben werden (d.h. die Säuglinge erhalten keine kommerziell erhältliche Säuglingsnahrung).


Makrobiotische Erwachsene

Miller et al. (1991, Neuengland, USA) (1) untersuchten 110 makrobiotische Erwachsene und 42 makrobiotische Kinder:
  • Der durchschnittliche B12-Wert dieser Gruppe war 202 pg/ml.
  • 51% der Erwachsenen hatten Serum-B12 < 200 pg/ml.
  • 30% der getesteten Erwachsenen hatten hohe Urin-MMA-Werte.
  • Je länger jemand sich schon makrobiotisch ernährte und je höher die Urin-MMA-Werte waren, desto niedriger waren die Serum- B12-Werte.
    • Einige hatten schon nach einer nur kurzen Zeit als Makrobiotiker niedrige Serum-B12-Werte (Sie hatten eventuell, schon bevor sie die makrobiotische Ernährung begannen, schlechte Werte.).


Makrobiotische Kinder

Dagnelie & van Staveren (1994, Niederlande) (2) beobachteten, dass das Wachstum bei makrobiotisch ernährten Säuglingen und Kindern im Alter von 6 – 18 Monaten gehemmt war und dass die Kinder diese Verzögerung im Alter von 10 Jahren noch nicht aufgeholt hatten – auβer Tierprodukte wurden ihrer Ernährung hinzugefügt.

Miller et al. (1991, Neuengland, USA) (1) untersuchte 110 makrobiotische Erwachsene und 42 makrobiotische Kinder:
  • Der durchschnittliche B12-Wert der Gruppe war 202 pg/ml.
  • 55% der Kinder hatten hohe Urin-MMA-Werte.
  • Die Kinder waren klein. Geringere Körperhöhe stand im Zusammenhang mit hohen Urin-MMA-Werten.
 Dwyer et al. (1982, Boston, Massachusetts, USA) (3) untersuchten 39 vegetarische und semi-vegetarische Kinder. Das Durchschnittsalter war 4,0 Jahre (gesamtes Spektrum: 0,8 – 8,4 Jahre). 27 wurden makrobiotisch ernährt – und 9 von diesen 27 waren vegan. 2 der veganen Kinder bekamen Vitaminpräparate. Der durchschnittliche B12-Wert war 489 pg/ml (gesamtes Spektrum: 100 – 700 pg/ml). Alle Kinder schienen gesund.



Makrobiotische Säuglinge

Schneede et al. (1994, Niederlande) (4) verglichen makrobiotisch ernährte Säuglinge mit nicht-vegetarischen Säuglingen. Siehe Tabelle 1.
Tabelle 1   B12-Werte bei makrobiotischen Säuglingen (1994, Niederlande)
Ernährungsgruppe
Anzahl
Serum-B12 (pg/ml)
makrobiotisch
41
191
(Spektrum: 79-459)
nicht-vegetarisch
50
538
(Spektrum: 261-1108)

Die Homocystein- und Serum-MMA-Werte waren bei den makrobiotisch ernährten Kindern höher als normal und standen in umgekehrtem Zusammenhang mit ihren B12-Werten.


Dagnelie et al. (1989, Niederlande) (5) verglichen makrobiotisch ernährte Säuglinge mit nicht-vegetarischen Säuglingen. Siehe Tabelle 2.

Tabelle 2   B12-Werte bei makrobiotischen Säuglingen (1989, Niederlande)
Ernährungsgruppe
Anzahl
Serum-B12 (pg/ml)
makrobiotisch
50
201
nicht-vegetarisch
57
545

50% der makrobiotisch ernährten Säuglinge hatten B12-Werte < 188 pg/ml und 10% hatten Werte < 107 pg/ml. Die Autoren stellten fest: „Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass die B12-Plasmakonzentration bei makrobiotisch ernährten Säuglingen niedrig genug ist, um physiologische Konsequenzen zu haben - und dies kann eine Beeinträchtigung der neurologischen Entwicklung zur Folge haben.“

Specker et al. (1988, USA) (6) untersuchten 17 vegane, makrobiotische Mütter. 56% hatten B12-Werte von weniger als 200 pg/ml. Sie wurden mit sechs nicht-vegetarischen Müttern verglichen, deren B12-Werte nicht dokumentiert wurden. Die Säuglinge der veganen Mütter hatten höhere Urin-MMA-Werte, die nach einer 7 bis 10 Tage langen B12-Behandlung fielen. 



Muttermilch von Makrobiotikerinnen

Specker et al. (1990, USA) (7) verglichen den B12-Gehalt der Muttermilch von 13 Makrobiotikerinnen, die sich hauptsächlich vegan ernährten und die keine Vitaminpräparate einnahmen (312 ± 127 pg/ml), mit dem B12-Gehalt in der Muttermilch von sechs Nicht-Vegetarierinnen, von denen fünf Vitaminpräparate einnahmen (510 ± 101 pg/ml). Je länger eine Frau sich schon makrobiotisch ernährte, desto weniger B12 befand sich in ihrer Muttermilch. Die Urin-MMA-Werte der Säuglinge standen in umgekehrtem Zusammenhang zum B12-Gehalt der Milch bei Werten von weniger als 489 pg/ml.



Quellenangaben

1. Miller DR, Specker BL, Ho ML, Norman EJ. Vitamin B-12 status in a macrobiotic community. Am J Clin Nutr. 1991 Feb;53(2):524-9.

2. Dagnelie PC, van Dusseldorp M, van Staveren WA, Hautvast JG. Effects of macrobiotic diets on linear growth in infants and children until 10 years of age. Eur J Clin Nutr. 1994 Feb;48 Suppl 1:S103-11; discussion S111-2.

3. Dwyer JT, Dietz WH Jr, Andrews EM, Suskind RM. Nutritional status of vegetarian children. Am J Clin Nutr. 1982 Feb;35(2):204-16.

4. Schneede J, Dagnelie PC, van Staveren WA, Vollset SE, Refsum H, Ueland PM. Methylmalonic acid and homocysteine in plasma as indicators of functional cobalamin deficiency in infants on macrobiotic diets. Pediatr Res. 1994 Aug;36(2):194-201.

5. Dagnelie PC, van Staveren WA, Vergote FJ, Dingjan PG, van den Berg H, Hautvast JG. Increased risk of vitamin B-12 and iron deficiency in infants on macrobiotic diets. Am J Clin Nutr. 1989 Oct;50(4):818-24.

6. Specker BL, Miller D, Norman EJ, Greene H, Hayes KC. Increased urinary methylmalonic acid excretion in breast-fed infants of vegetarian mothers and identification of an acceptable dietary source of vitamin B-12. Am J Clin Nutr. 1988 Jan;47(1):89-92.

7. Specker BL, Black A, Allen L, Morrow F. Vitamin B-12: low milk concentrations are related to low serum concentrations in vegetarian women and to methylmalonic aciduria in their infants. Am J Clin Nutr. 1990 Dec;52(6):1073-6.

Popular posts from this blog

Vegetarianism in skateboarding

A vegan tourist guide to Germany